„Schöner“ stillen

„Schöner“ stillen

Raus den Schwangerschaftsklamotten – rein in stilltaugliche Outfits für den Babyalltag. Wer sich dabei nicht komplett entblößen möchte, tut sich dabei möglicherweise etwas schwer.

Bei mir ist es zwar so, dass ich aktuell meist eh` noch zuhause stille, weil ich mit der Kleinen ohnehin nur kurze Wege mache. Da ich aber wieder vorhabe die nächsten 8-10 Monate zu stillen und dies auch in aller Öffentlichkeit – hinter meinem Stilltuch – tun werde, brauche ich passende Kleider, Shirts und Blusen. Neben meinen vertrauten Kleidern mit V-Ausschnitt und bequemen Still-Tops darunter überlege ich mir, für die Stillzeit Nr. 2 ein paar neue Stücke zuzulegen.

Also her damit, mit der aktuellen Stillmode, die auch noch nach der Stillzeit gut und gerne getragen werden kann. Was haben die diversen Shops da gerade zu bieten?

Bei baby-walz.at gibt es zB. durchaus ansehnliche und bequeme Stillkleider von 2 Hearts, die bei sommerlichen Temperaturen im Garten sicher eine gemütliche Alternative zu meinem Lieblingskleid wären.

Bei Paulinas Umstandsmoden findet man wunderschöne, wenn auch kostspielige Blusen. Ob sie das wert sind?

Auf mamarella.com sind neben weiteren tollen Kleidern für die Stillzeit auch lässige und coole Shirts erhältlich. Ich habe dort übrigens auch meine schönsten Umstandskleider besorgt.

Bildrechte: baby-walz.at, paulina-umstandsmode.de, mamarella.com

*******************************************************************************

Und wie ist das bei Euch? Was ist Euer Lieblingsoutfit fürs Stillen?

Hilfe, ich habe nichts anzuziehen

Hilfe, ich habe nichts anzuziehen

Mexx Trägerkleid Streifenmuster

Esprit Shirtkleid schwarz

Diane von Furstenberg Wickelkleid

Prada Wickelkleid braun gemustertNach der Geburt war es für mich erst mal gar nicht so einfach, passende Kleidungsstücke auszuwählen. Die Umstandsmode ist zu weit, die alten Sachen sind zu eng. Und selbst wenn nicht: Die Business-Mode passt nicht ganz zum Mama-Sein und die wenigen, geschmackvollen Freizeit-Kleider eignen sich nicht zum Stillen (außer wenn es nicht stoeren wuerde, mich dabei jedes Mal dabei zu entblößen).

Also habe ich meinen Kleiderschrank von oben bis unten durchstöbert und bin zu einem letzten Haufen Gewand gekommen, den ich den nächsten Monaten tragen kann: ein paar weite Sommerhosen, weite Shorts, Gummizug-Röcke und… Wickelkleider bzw. Kleider mit weitem Ausschnitt (die betonen auch das Dekollete, das bei den meisten Frauen nie wieder so beeindruckend sein wird wie in der Stillzeit). Also: Ran an die Kleider, bei Mädchenflohmarkt gibt es einige davon – und auch die Frau Mama hat mir ein paar geborgt. So sollte ich halbwegs angezogen über die Runden kommen.

PS:  Auf meinem Instagram-Account findet ihr eine Auswahl meiner Stilloutfits. Stilvoll sind die nicht, aber dafür bequem. Damit wäre ich wieder beim Schlabberlook angekommen. Der Mann hofft, dass das nur eine Phase ist – „wahrscheinlich“, denke ich.