10 Tipps, um den Kleinen das Kranksein zu versüßen

Herbstzeit ist Schnupfenzeit, aber leider nicht nur. Gerade kleine Kinder, deren Immunsystem sich erst entwickeln muss, können sich der herumschwirrenden Viren nicht erwehren und rasch so manche langwierigere Erkrankung einfangen.

Der Kindergarten, Brutstelle für diverse Erkältungs- und Grippeviren, hat in den letzten Tagen auch bei uns wieder zugeschlagen und meine 2 jährige, Große mit einer ordentlichen Kehlkopfentzündung samt Krupphusten schlichtweg umgehauen. Mehrere Tage Fieber mit über 39 Grad, 2 Besuche in der Kinderambulanz, große Aufregung bei den Eltern, sorgsame Blicke der kleinen Schwester… eine intensive Zeit für die ganze Familie.

Nach dieser Erfahrung möchte ich Euch an dieser Stelle einige Tipps mitgeben, um den Kleinen (aber auch den Großen) das Kranksein so angenehm wie möglich zu gestalten: 

  1. Gemütlichkeit geht vor: Frühstück im Bett, Wickeln im Bett, das Töpfchen vor dem Bett, Lego spielen im Bett… Lesen im Bett… gestalte den Tagesablauf so gemütlich wie möglich
  2. Leg eine Matratze vor das Bett des Kindes und schlafe da, damit Du oder Dein Partner nachts schnell da bist/sind, wenn Dich Dein Kind braucht
  3. Kranksein ist eine Ausnahme vom Alltag. Daher: Gönne dem Kind auch „angenehme“ Ausnahmen wie Fernsehen oder Süßigkeiten. Bei uns waren es Peppa Pig, Feuerwehrmann Sam und einige Schoko-Kekse, die der Kleinen (und mir) das Kranksein versüßt haben
  4. Nimm Hilfe an: Ob Oma, Nachbarin, Freundin oder sonst irgendwer: Wenn jemand da ist, der für gute Stimmung sorgt und Dir eine Unterstützung ist, lassen sich lange „Krankentage“ gleich viel besser überstehen
  5. Koche Deinem Kind sein Leibgericht, sofern es wieder Appetit hat. Bei uns war das übrigens der süße Hirseauflauf.
  6. Lass den Haushalt liegen bzw. erledige ihn, wenn das Kind schläft bzw. noch besser 😉 lass ihn von jemandem erledigen, denn: Dein Kind braucht Dich jetzt.
  7. Malen, Lesen, Geschichten erzählen, Musik hören, Hörbücher… damit lässt sich ein Krankentag sehr entspannt gestalten.
  8. Leg Dich tagsüber zu Deinem Kind, wenn es schläft. Kuscheln macht gesund und glücklich, das finde ich zumindest.
  9. Iss Obst und Gemüse, um Dein eigenes Immunsystem zu pushen.
  10. Gehe es langsam an. Das Kind sollte mindestens einen Tag lang fieberfrei sein, bevor es wieder in den Alltag zurückkehrt.

+ Ein Extratipp für Zwei- oder Mehrfachmamas: Erkläre dem gesunden Kind, warum Du gerade weniger Zeit für es hast und binde es in die Versorgung des kranken Kindes so weit wie möglich ein. Ich gebe zu, das ist nicht immer einfach. Abgesehen von der Ansteckungsgefahr war es auch für mich sehr herausfordernd, das kranke Kleinkind und das gesunde Baby rund um die Uhr zu betreuen bzw. auch nur „zufriedenstellen“. Dennoch hatte ich das Gefühl, dass die kleine Babyschwester „verstanden“ hat, warum ich jetzt weniger Zeit für sie habe. Allerdings: Sie hat sich die verlorene Zeit dann auch in der Nacht geholt… dazu bitte Punkt 8) berücksichtigen.

+ Hier habe ich übrigens schon einmal berichtet, wie sich die Quarantäne mit einem halbwegs gesunden Kind zuhause gut überstehen lässt.

Advertisements

Ein Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s