8 Tipps für eine (halbwegs) gesunde Ernährung in der Schwangerschaft

Angekommen in der 37. SSW ist es wohl ein wenig spät, mich um gesunde Ernährung in der Schwangerschaft zu bemühen. Allerdings ist es nicht zu spät, darüber zu schreiben.

Denn: Ich gebe zu, dass ich es in dieser Schwangerschaft ein wenig schleifen habe lassen mit dem gesunden Essen. Ich hatte immer wieder sehr ausgiebige Schokoladeexzesse und nur wenige Salat-Phasen. Obst gab es reichlich, gesunde Milchprodukte ab und an, aber beim Gemüse konnte man mich nur für Brokkoli und Karotten begeistern.

Dennoch fühle ich mich bis dato gesund und fit und habe lediglich einen geringen Eisenmangel, der mich aber schon in der ersten Schwangerschaft beschäftigt und leicht ermüdet hat. Die Eisentabletten nehme ich gelegentlich vor dem Schlafengehen, denn morgens wird mir daraufhin grottenschlecht, aber wie auch immer.

Wenn ihr es mit der gesunden Ernährung nicht so genau nehmt, aber trotzdem ein wenig mehr Vitamine und Mineralstoffe zu Euch nehmen wollt –> Hier meine Tipps für werdende Mamas, die in der Schwangerschaft zumindest tageweise auf gesunde Ernährung achten wollen:

  1. Iss morgens Porridge oder Müsli mit Obst – damit wäre der gesunde Start in den Tag bereits gerettet.
  2. Zur Hauptmahlzeit darf es ruhig simpel (und auch immer dasselbe) sein: Reis mit Gemüse, Nudeln mit Tofu, Hühnerfleisch mit Couscous-Risipisi, Fisch aus der Pfanne mit Kartoffeln oder auch ein süßer Hirseauflauf mit Ahornsirup. Auch wenn Dein Repertoire an gesunden, schmackhaften Lieblingsgerichten begrenzt ist: Solange es schmeckt… Am Wochenende kannst Du dann ruhig zu anderen, weniger gesunden Spezialitäten greifen, um ein wenig für Abwechslung zu sorgen.
  3. Mach Dir 1-2 x pro Woche abends einen Salat – mein Favorit: Vogerlsalat mit Tomaten und Mozzarella, ein paar Sonnenblumenkernen und einem ordentlichen Olivenöl-Balsamessig-Dressing
  4. Belege Käse- oder Butterbrote mit rohen Gurken- oder Radieschenscheiben. Geht schnell und sieht hübsch aus.
  5. Iss Süßigkeiten immer nach einer Hauptmahlzeit. Und nur dann!
  6. Lege nach intensiven Fast Food oder Schokolade-Gelagen einen Tag mit viel selbst gemachter Gemüsesuppe ein. Einfach: Kartoffel, Karotten, Sellerie, Pastinaken oder Ähnliches kochen, mit Gemüsebrühe und frischen Kräutern würzen – und die Zeit der Schlemmerei ist schnell vergessen.
  7. Suche Dir ein Lieblingsobst aus, das Du immer zuhause hast und täglich isst. Bei mir sind das gerade Erdbeeren…
  8. Besorge Dir ein schönes Kochbuch wie zB. das Mama-Kochbuch von Hannah Schmitz: Dort findest Du neben Rezepten für die Schwangerschaft und das Wochenbett mehr oder weniger ausgefallene, asiatisch inspirierte Rezepte für Babys und Kleinkinder.

Ich habe bereits die Reisenudelsuppe mit Garnelen und Limette und eine Linsensuppe mit gebackener Minze nachgekocht und bin von der Einfachheit, aber auch dem Geschmack beider Suppen sehr angetan.

Zur Verfügung gestellt vom Callweg Verlag

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s