3 Monate (fast) zuckerfrei

3 Monate (fast) zuckerfrei

Goodbye Zucker

Mein No sugar-Projekt geht in die nächste Runde. Ich esse seit Mitte August immer noch kaum Zucker, werde aber immer weniger rigid, d.h.:

  • Zu besonderen Anlässen (wie zB. am 6-monatigen „Geburtstag“ des Babys) mache ich gerne eine Ausnahme
  • Ich rühre mindestens 3 große Teelöffel Honig in meine täglichen 3 Tassen Milchkaffee
  • Ich spare nicht am Ahornsirup beim morgendlichen Porridge
  • Und ich kröne das griechische Joghurt mit Bananen und Nüssen mit einer großzügigen Portion Dattelsirup
  • Ab und an kommt es vor, dass ich bei einer Original Salzburger Mozartkugel  schwach werde

Sarah Wilson hätte da wohl gar keine Freude mit mir. In ihrem Buch „Goodbye Zucker“ proklamiert sie nämlich einen kompletten Entzug jeglicher Süße und süßer Nahrungsmittel überhaupt, zu denen sie auch Obst zählt. Stattdessen empfiehlt Wilson, mehr Fette und Proteine zu sich zu nehmen. Das ist mir einerseits zu brutal, aber auch ein wenig suspekt.

Dennoch habe ich mir das Buch besorgt und habe vor, einige Rezepte nachzukochen… aber dazu ein anderes Mal.

Der gemäßigte Zuckerverzicht sorgt bei mir jedenfalls für Wohlbefinden. Meist fühle ich mich fit und gut gelaunt und habe vor allem das Gefühl, dass meine Zähne vom reduzierten Zuckerkonsum profitieren. Also mache ich weiter wie gehabt, plane aber in der Adventzeit eine kleine „No sugar“-Pause einzulegen. In Vanillekipferl gehört nun einmal richtiger Zucker, oder etwa nicht?

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s