Der Countdown läuft…

Der Countdown läuft…

8 Wochen

… wobei 8 Wochen vor dem Geburtstermin wahrlich noch kein Grund zur Panik auftreten sollte.

In Österreich beginnt zu diesem Zeitpunkt der arbeitsrechtliche Mutterschutz, d.h. ab dieser Zeit darf die werdende Mama zuhause bleiben und soll es sich noch einmal so richtig gut gehen lassen – sofern das mit dem runden Bauch noch möglich ist.

Dank einigen Tagen Resturlaubs bin ich schon seit mehr als einer Woche im wohlverdienten „Urlaub“ und genieße die wiedergewonnene Freizeit. Ich bin zwar komplett mit dem Endspurt meiner Masterarbeit beschäftigt, aber auch dabei fühlt es sich sehr gut an, Zeit und Muße zu haben. Ehrlich gesagt bin ich sogar ganz froh, dass ich jetzt noch eine „Aufgabe“ habe. Was täte ich denn sonst? So viel Zeit nimmt die mentale und organisatorische Vorbereitung auf Puzi auch wieder nicht in Anspruch.

Wie ist das bei Euch? Wie habt ihr die Zeit des Mutterschutzes verbracht?

Advertisements

4 Gedanken zu “Der Countdown läuft…

  1. Mein MuSchu beginnt Anfang April, aber dank diverser Beschwerden arbeite ich schon seit Wochen nur noch Teilzeit. Ich war am Anfang mit der vielen freien Zeit etwas überfordert, aber man gewöhnt sich doch recht schnell dran. Ich bin dadurch u.a. zum Bloggen gekommen. Und leider auch zum Online-Shoppen, scheinbar leider eines meiner momentanen Lieblingshobbies (*seufz*). Und auch wenn ich erst dachte, dass die Zeit nicht vergeht, mittlerweile rast sie.
    Alles Gute für den weiteren Verlauf!
    LG, Manati

    Gefällt mir

  2. Dankeschön für Deine Nachricht. Da muss ich schmunzeln – mit Online-Shopping bzw. Recherchen dazu, was ich noch shoppen könnte, verbringe ich auch grad viel Zeit. Vorteil der vielen freien Zeit ist ja dass ich jetzt sogar zuhause bin, wenn der Briefträger die Pakete bringt 😉
    Lg und auch Dir noch eine angenehme Zeit.

    Gefällt mir

  3. Hallo, ich habe das ja nun schon dreimal erlebt und muss zugeben, von Mal zu Mal fiel mir der Umstieg von 100 (Arbeiten) auf 0 (Mutterschutz) leichter. Ich finde, nach ein paar Tagen hat man sich in den neuen Rhythmus eingelebt und findet dann auch immer etwas zu tun z.B. Lesen oder Serien genießen; alles machen, was mit Kind erst einmal nicht mehr so einfach ist wie z.B. Ausschlafen und Freundinnen treffen; Babykleidung vorbereiten; Wickeltisch an den richtigen Platz stellen und wieder umstellen; Babytagebuch für das erste Babyjahr vorbereiten (da gibt es immer einige Rubriken wie z.B. Familie, Großeltern, Ultraschallbilder, die kann man schon in der Schwangerschaft ergänzen); Fotos auf dem PC sortieren (habe ich regelmäßig für unser Jahresfotobuch gemacht); Anträge vorbereiten (ich habe alles vorgeschrieben und vorausgefüllt, was schon geht, samt Umschlag mit Adresse und Briefmarken, so hat man den Großteil des Schreibkrams nicht in den ersten Wochen nach der Geburt) oder – ganz ehrlich? – nur Tee trinken und sich freuen…. :-). Alles Gute für die letzten Wochen…Martamam

    Gefällt mir

    1. Hallo, das stimmt schon… ich gewöhne mich auch schon an den neuen Rhythmus; das klingt ja wirklich so, als ob Du perfekt vorbereitet wärst; ich weiß aktuell noch gar nicht, welche Anträge ich wann auszufüllen habe 😉 ich bleibe dann erst mal beim Tee trinken und der Vorfreude. Dankeschön… und alles Liebe. Julia

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s